Montag, 2. Januar 2017

[Rezension] Worte für die Ewigkeit




Titel: Worte für die Ewigkeit
Autorin: Lucy Inglis
Verlag: Carlsen Verlag / Chicken House
ISBN: 9783646928587
400 Seiten


> HIER KAUFEN <





Klappentext
Sommer in Montana, darauf hat Hope so gar keine Lust. Aber gegen ihre resolute Mutter kann sich die 16-Jährige einfach nicht durchsetzen. Und hier, mitten im Nirgendwo, auf einer einsamen Pferderanch begegnet sie Cal, der ihr Leben für immer verändern wird.
Montana 1867, die 16-Jährige Emily ist auf dem Weg zu ihrem Ehemann, den sie nie zuvor gesehen hat. Doch die Kutsche, in der sie unterwegs ist, verunglückt und als einzige Überlebende wird sie von Nate gerettet - einem Halbindianer, der ihr zeigt, was Leben und Freiheit bedeutet. 


Meine Meinung
Erst einmal möchte ich mich bei dem Verlag für das Reziexemplar bedanken! Ich habe mich sehr darüber gefreut, da dieses Buch weit oben auf meiner Wunschliste stand.

In dem Buch geht es zum einen um Hope, die ihren Sommer auf Grund von Forschungsarbeiten ihrer Mutter, in Montana auf einer Ranch verbringen soll. Hope hält davon nicht viel und zeigt dies auch, doch dann lernt sie Cal kennen und plötzlich ist Montana doch nicht mehr ganz so schlimm.
Zum Anderen geht es in diesem Buch um Emily aus dem Jahre 1867. Emily kommt aus feinem Haus und befindet sich auf der Reise zu ihrem Ehemann, den sie jedoch nicht kennt. Unterwegs passiert ein Unglück und Emily überlebt als Einzige. Sie wird von Nate, einem Halbindianer, gerettet. Emily findet Nate faszinierend, hat jedoch auch etwas Angst, vor allem vor seinem Lebensstil, denn es ist das genau Gegenteil von dem, was ihre Eltern ihr beigebracht haben und doch fängt Emily erst durch Nate an richtig zu leben...

Hope ist ein sehr schüchternes Mädchen, was unter anderem auch daran liegt, dass sie nicht auf eine öffentliche Schule geht, sondern, auf Grund deren Forschungsarbeiten, wird sie von ihrer Mutter zu Hause unterrichtet. Somit fehlt ihr der soziale Kontakt. Sie hat zwar Freunde, jedoch nicht viele und durch das ständige Reisen, beschränkt sich der Kontakt oft nur auf Facebook. Im Laufe der Geschichte taut Hope dann aber langsam auf und es gibt auch immer mal Situationen wo sie ihrer strengen Mutter Widerworte gibt. Sie fasst langsam Vertrauen zu Cal und öffnet sich ihm immer mehr, was ich sehr schön fand.
Cal ist ein typischer Ranch Junge. Er ist offen und direkt und sagt meistens was er denkt. Er ist eher der spontane Typ, doch er hat so seine Geheimnisse, die ihn sehr belasten. Auch er fasst mit der Zeit Vertrauen zu Hope und öffnet sich ihr gegenüber.
Emily ist das typische Mädchen aus feinem Haus aus dieser Zeit. Sie ist meistens abhängig von anderen und wird von allen Seiten bewacht und betüttelt. Als sie dann auf einmal alleine da steht, ist sie total aufgeschmissen, denn sie hat keine Ahnung wie sie überleben soll, so ganz auf sich allein gestellt. Das zeigt sich zu Beginn der Geschichte sehr oft. Doch durch Nate lernt sie sehr schnell wie sie in der Wildnis überleben kann. Sie lernt kochen, reiten und wird immer mutiger. Man merkt mit der Zeit richtig wie sie sich von ihrem alten Leben lossagt und endlich beginnt richtig zu leben. Man kann richtig mit ihr mit fühlen. 
Nate kennt eigentlich nur das Leben in der Wildnis, nachdem er in seiner Kindheit oft rumgereicht wurde und auch einige Dinge erlebt hat, will er sich von dem Stadtleben soweit es geht fernhalten. Er zeigt Emily was es heißt zu leben! 
Ich habe alle 4 Protagonisten schnell ins Herz geschlossen und ich finde auch das alle 4 sehr authentisch rüber kommen. Man muss einfach mit ihnen mitfiebern und man kann sie einfach nur mögen!

Das Buch ist abwechselnd in der Gegenwart und aus der Vergangenheit geschrieben. Die Kapitel aus der Gegenwart werden in der dritten Person geschrieben, wo hingegen die Kapitel aus der Vergangenheit in der Ich-Perspektive geschrieben werden. Die Kapitel aus der Vergangenheit erinnern an Briefe die Emily an jemanden schreibt, was ich wirklich sehr gut finde, denn Emily macht wohl die größte Wandlung in dieser Geschichte durch und man ist einfach direkt mit dabei und erlebt es quasi hautnah mit. 
Der Schreibstil der Autorin ist wirklich sehr fesselnd und auch sehr emotional und ich wollte das Buch einfach nicht mehr weg legen. Nur einen klitzekleinen Kritikpunkt habe ich, denn ich fand am Ende des Buches ging alles etwas zu schnell und war hier und da auch ein kleines bisschen verwirrend. Doch das tut dem ganzen nichts ab, denn trotzdem habe ich dieses Buch geliebt :D

Das Cover des Buches finde ich wirklich sehr schön und ich finde es auch passend zur Geschichte, auch wenn ich finde man hätte noch mehr aus dem Cover raus holen können. Trotzdem liebe ich es und ich werde es mir auch definitiv noch als Hardcover für mein Bücherregal holen!

Alles in allem kann ich dieses Buch nur wärmstens empfehlen, wenn man etwas fürs Herz sucht. Ich bin wirklich sehr begeistert von diesem Buch und werde es bestimmt auch irgendwann nochmal zur Hand nehmen :)


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen