Donnerstag, 12. Januar 2017

[Rezension] Chaostheorie der Liebe




Titel: Chaostheorie der Liebe
Teil 1 von 2
Autorin: Carolin Kippels
Verlag: forever
ISBN: 9783958181045
264 Seiten


> HIER KAUFEN <





Klappentext
Alina und Gabriel könnten unterschiedlicher nicht sein: Sie kommt aus schwierigen Verhältnissen und muss sich jeden Cent hart erarbeiten. Trotzdem hat sie ein großes Herz. Er ist ein Draufgänger, ein arroganter Bad Boy mit viel Kohle, schnellen Autos und einer Vorliebe für wilde Partys. Alina hilft ehrenamtlich auf der Kinderstation des Krankenhaus aus, wo sie die schwer kranke Mia betreut. Hier trifft sie auf Gabriel, der nach einer Schlägerei Sozialstunden ableisten muss. Sofort geraten die beiden aneinander. Doch als sie Mia einen Herzenswunsch, eine Reise in die USA, ermöglichen wollen, gehen die beiden einen ungewöhnlichen Deal ein. Gabriel organisiert die Spendengelder, dafür muss Alina sich auf der Betriebsfeier als seine Freundin ausgeben. Alina erkennt, dass auch Gabriel eine weiche Seite hat. Die beiden kommen sich langsam näher und merken, dass sie vielleicht gar nicht so verschieden sind...


Meine Meinung
In diesem Buch geht es um Alina und Gabriel, die sich auf der Kinderstation im Krankenhaus kennen lernen. Alina hilft dort ehrenamtlich und Gabriel leistet dort gezwungenermaßen seine Sozialstunden ab. Die zwei können sich zu Beginn nicht ausstehen und geraten immer wieder aneinander. Gabriel ist einfach nur froh, wenn er die Sozialstunden hinter sich gebracht hat, doch dann trifft er auf die 14-Jährige Mia, die an einer unheilbaren Krankheit leiden. Die zwei freunden sich an und auch Alina entdeckt andere Seiten an Gabriel. Er ist nicht einfach nur ein Macho mit viel Kohle. Hinter dieses Fassade verbirgt sich mehr. In einem Gespräch erzählt Mia Gabriel das sie unbedingt in die USA möchte bevor sie stirbt und Gabriel möchte ihr diesen Wunsch erfüllen. Dafür arbeitet er mit Alina zusammen und die 2 gehen einen Deal ein. Wie es aber weiter geht mit Gabriel, Alina und Mia, dass müsst ihr selbst lesen :)

Hmmm ja dieses Buch hat gute Charaktere, aber sie waren mir nicht ganz so nah wie Charaktere in anderen Büchern. 
Alina ist ein Mädchen das sich alles im Leben hart erarbeiten muss. Sie hat ein schlechtes Verhältnis zu ihrer Mutter, ihren Vater kennt sie nicht und ihr Bruder ist an Drogen gestorben. Das alles hat Alina sehr mitgenommen und geprägt. Es fällt ihr sehr schwer sich auf Leute voll einzulassen und sich fallen zu lassen und zu öffnen. Trotzdem ist sie soweit mit ihrem Leben zufrieden und macht das Beste daraus.
Gabriel ist ein Party Boy. Er hat Kohle, liebt Frauen, Partys und Drogen. Doch nach einer Schlägerei muss er Sozialstunden ableisten und soll zur Therapie. Zu Beginn ist Gabriel gegen all das, doch mit der Zeit merkt er, dass er nicht in sein altes Party Leben zurück will und das es mehr im Leben gibt. Er beginnt sich anderen Menschen zu öffnen und lässt auch endlich mal Gefühle zu. 
Ich finde beide haben eine große Wandlung in dieser Geschichte durchgemacht und man merkt das sie sich gegenseitig wirklich gut tun. 
Mia ist ein 14-Jähriges Mädchen die an einer unheilbaren Krankheit erkrankt ist. Dieser Charakter hat mir mit Abstand am Besten gefallen! Sie ist ein typischer Teenie, frech und manchmal auch etwas vorlaut und sie sagt was sie denkt. Außerdem ist sie eine Kämpferin und möchte das Leben das ihr noch bleibt in vollen Zügen genießen was ich sehr schön finde!

Der Schreibstil der Autorin hat mich zu Beginn der Geschichte nicht ganz packen können, doch das wurde mit der Zeit besser. Die Geschichte wird in der 3. Person sowohl aus Alinas als auch aus Gabriels Sicht erzählt, was ich sehr gut fand, denn man ist so nahe bei den Protagonisten und auch näher am Geschehen. Die Geschichte konnte mich aber leider nicht zu hundert Prozent überzeugen. Mir hat irgendwie das gewisse Etwas gefehlt und ich fand es an manchen Stellen auch etwas übertrieben. Aber das heißt nicht, dass ich das Buch gar nicht mochte. Ich hab mir einfach etwas mehr drunter vorgestellt.

Das Cover fand ich am Anfang noch sehr schön, bevor ich die Geschichte kannte. Doch jetzt nachdem ich die Geschichte gelesen habe, habe ich so meine Probleme mit dem Cover. Wenn man schon Menschen auf dem Cover hat, sollten diese doch auch irgendwie zur Geschichte passen, und dies ist hier nicht der Fall, denn in der Geschichte hat Alina dunkles Haar und Gabriel hat dunkelblondes Haar und wie ihr ja selbst sehen könnt, trifft das auf dem Cover leider nicht zu und ich muss sagen, dass mich das schon sehr stört.

Alles in allem handelt es sich hier um eine gute Geschichte die leider aber auch ihre Schwachstellen hat. Sie konnte mich nicht zu hundert Prozent überzeugen und ich habe einfach auch mehr erwartet. Trotzdem ist es eine nette Geschichte für zwischendurch und ich werde trotzdem auch noch den 2. Teil lesen, denn ich möchte schon wissen wie es weiter geht!



Kommentar veröffentlichen

© The infinite bookshelf. Made with love by The Dutch Lady Designs.