Montag, 3. Oktober 2016

[Rezension] Verliebt in Amsterdam




Titel: Verliebt in Amsterdam
Autorin: Gina Mayer
Verlag: Ravensburger Taschenbuch
ISBN: 9783473564802
255 Seiten


> HIER KAUFEN <





Klappentext
Phoebe schwebt auf Wolke sieben. 
Jesse, ihr neuer Freund, hat sie zu einem romantischen Wochenende in Amsterdam eingeladen. Doch nach einem heftigen Streit lässt er Phoebe einfach an einer Raststätte sitzen: ohne Geld, ohne Handy, ohne Gepäck. Und plötzlich steht da Aaron, der auch auf dem Weg nach Amsterdam ist. 
Kurzerhand stürzen sich die beiden in einen Roadtrip voller Gefühlschaos... und ins wahre Leben.


Meine Meinung
In diesem Buch geht es um Pheobe die von ihrem 'Freund' Jesse auf dem Weg nach Amsterdam an einer Raststätte sitzengelassen wird. Alleine und ohne Geld und ohne Handy... Auf der Suche nach einer Möglichkeit doch noch nach Amsterdam zu kommen trifft sie auf Aaron, der zufälliger Weise ebenfalls auf dem Weg dorthin ist. Die beiden können sich nicht leiden, treten aber trotzdem zusammen eine aufregende Reise nach Amsterdam an. Dort angekommen, geht das Chaos weiter. Die beiden lernen sich besser kennen und die Abneigung zwischen den beiden nimmt immer weiter ab. Zusammen machen sie sich dann auf die Suche nach einer bestimmten Person. Wie es weiter geht müsst ihr selbst lesen!

In diesem Buch hatte ich das Problem, dass ich mit den Protagonisten nicht so ganz warm geworden bin... Leider...
Pheobe kam mir zu Beginn sehr naiv rüber und teilweise auch etwas kindisch. Das ändert sich mit der Zeit dann aber Gott sei Dank. 
Bei Aaron weis ich einfach nicht was ich von ihm halten soll... Irgendwie ist er schon toll aber irgendwie ging er mir auch etwas auf die Nerven. Warum? Ich kann es nicht wirklich sagen... 
Was mir auch gefehlt hat, war eine etwas genauere Beschreibung der Protagonisten. Ich konnte mir einfach kein richtiges Bild von ihnen machen. Ich finde man hätte sie noch weiter ausarbeiten können vielleicht hätte es dann auch mit einer Bindung zu den Protagonisten funktioniert,

Der Schreibstil ist flüssig und leicht zu lesen, eben perfekt für ein schnelles Buch zwischendurch und auch perfekt für ein Jugendbuch. Die Geschichte wird abwechselnd auf Pheobes und Aarons Sicht geschrieben, was mir gut gefallen hat. Leider hat mir etwas die Spannung und auch an Tiefe gefehlt. Es war sehr vorhersehbar finde ich. Was mir aber sehr gut gefallen hat, war, dass Freundschaft und auch Vertrauen eine sehr große Rolle in diesem Buch spielt. Gerade für ein Jugendbuch finde ich es schön wenn solche Themen thematisiert werden, da ich denke, da gerade Freundschaft und auch Vertrauen und natürlich auch die Liebe ein großer Part im Leben von Jugendlichen spielt. Auch finde ich es gut, dass die Liebesgeschichte in diesem Buch realistisch beschrieben ist. Es ist nicht das typische, gesehen und verliebt, sondern eine nach und nach entwickelnde Liebe. 

Das Cover finde ich schön und war auch ausschlaggebend für den Kauf dieses Buches. Ich finde auch das es zur Story passt.

Alles in allem ist dieses Buch okay für zwischendurch, wenn man etwas lesen möchte das nicht anspruchsvoll ist. Trotzdem konnte mich das Buch nicht voll überzeugen, denn es weist doch ein paar Schwächen auf und es fehlte mir einfach das gewisse Etwas. Aber da soll sich jeder seine eigene Meinung machen, denn ich denke es gibt auch viele die dieses Buch lieben werden und für Jugendliche um die 12 Jahre finde ich das Buch definitiv in Ordnung!



1 Kommentar

  1. Normalerweise lese ich ja nicht gerne "Roadtrip"-Geschichten, aber dieses Buch ist dann doch mal auf meine Wunschliste gewandert. Danke dir Nicky ♥ LG, Angela

    AntwortenLöschen

© The infinite bookshelf. Made with love by The Dutch Lady Designs.