Dienstag, 21. April 2015

[Rezension] Das Amulett der Ewigkeit






Titel: Das Amulett der Ewigkeit
Autoren: Susanne Glanzner & Björn Springorum
Erscheinungsdatum Erstausgabe: 09.03.2015
Verlag: Thienemann Verlag
ISBN: 9783522202138
303 Seiten
Sprache: deutsch








'Sieh zu den Sternen und Du schaust in die Vergangenheit...'

Inhalt

London 1851
Schwarze Schatten jagen Christopher durch die düsteren Gassen. Doch er muss das Amulett in Thurgoods Buchladen bringen! Im letzten Moment schafft er es, das Schmuckstück dort zu verstecken und zu fliehen.
London 2014
Christine findet das Amulett in einem Antiquariat. Sie steckt es heimlich ein, hinterlässt aber eine Nachricht. Diese erhält Christopher im Jahr 1851. Er schreibt ihr, sie solle es vor dunklen Gestalten beschützen. Über versteckte Botschaften halten die beiden Kontakt und verlieben sich ineinander. Erst spät merken sie, dass mehr als ein Jahrhundert sie trennt. Sie finden heraus, dass das Amulett es vermag, eine Brücke in der Zeit zu schlagen. Doch da sind sie längst die Marionetten in einem Spiel, das die Welt in die Verdammnis führen könnte: Asmodeas Auferstehung. Und alles, was die Dämonin braucht, ist ein Kuss der Verliebten...


Anfang

'Dunkelheit. Dunkelheit und der Geruch von vermodertem Holz. Sie umfingen ihn, hüllten ihn ein. Und da war noch etwas. Etwas fauliges. Wie der Hauch aus einer lange verschlossenen Gruft. 
Ihm war das einerlei. Er war hier, um sie zu treffen. Und wenn man, wie er, wusste, was sie war, dann erwartete man keine Vorhänge, keine Polstermöbel und keine dampfenden Teetassen, neben denen diese kleinen Kekse lagen.
Wenn man Asmodea traf, erwartete man das Schlimmste.
Der Weg in die Unterwelt ist kein Spaziergang.
Langsam bewegte er sich vorwärts, setzte einen bedachten Schritt vor den anderen. Etwas raschelte. Angst verspürte er nicht. Man empfand keine Angst vor etwas, das man länger kannte, als man sich erinnern konnte. Es war eher eine Art Ehrfurcht, durchmischt mit Unbehagen, Neid und langsam, aber stetig gärendem Hass. Doch er musste sich fügen. Noch...'


Autoren

Susanne (Sue) Glanzner wurde in Unterfranken geboren. Nach erfolgreichem Modedesignstudium und vielen Irrwegen durch ihr ulkiges Leben, lebt sie heute in Stuttgart als Inhaberin des Kindermodelabels punKiz, schreibt Kinderbücher und lustige Bücher für Erwachsene. 

Björn Springorum wurde 1982 in Calw geboren. Er studierte Englisch und Geschichte, lebt, schreibt und liest in Stuttgart und wird von zwei Katzen gehörig auf Trab gehalten.


Meine Meinung

Bei diesem Buch handelt sich um ein Jugendbuch aus der Romantasy (Romantik + Fantasy) Ecke. 
2 Jugendliche aus verschiedenen Zeiten verlieben sich auf mysteriöse Weise ineinander.
Bei den 2 handelt es sich zum einen um Christine. 
Christine lebt in London um Jahre 2014. Sie liebt es zu Tanzen und mindestens genau so sehr liebt sie Bücher. Sie freundet sich mit dem alten Mr. Thurgoods an in dessen Laden sie ein geheimnisvolles Amulett findet. Durch dieses Amulett lernt sie Christopher kennen und lieben.
Christopher lebt ebenfalls in London, jedoch im Jahre 1851. Er arbeitet als Bote träumt jedoch davon ein großer Schauspieler zu werden. Zu seinen Freunden zählt auch Mr. Thurgoods (der Vorfahre von Christines Mr. Thurgood).
Die Geschichte von Christine und Christopher ist wirklich sehr schön und der Schreibstil der Autoren ist einfach klasse. Sie schaffen es den Leser in verschiedene Zeiten zu versetzen. Der Schreibstil sehr flüssig und man kann das Buch in einem Rutsch durchlesen. Es wird abwechselnd aus Christines und Christophers Sicht geschrieben was einem die Gefühle der Beiden noch näher bringt und man so richtig mitfühlen kann. 
Auch an Spannung fehlt es dem Buch nicht und ich konnte das Buch nach einigen seiten wirklich nur schwer aus der Hand legen. 
Das Cover des Buches hat mich sofort fasziniert, denn ich finde es einfach nur schön. Ohne überhaupt den Inhalt zu kennen, wusste ich bereits, dass ich dieses Buch lesen MUSS. 
Jedoch gibt es auch einen Punkt der mir nicht ganz so gut gefallen hat. Das Ende des Buches war zwar sehr spannend und emotionsreich, jedoch für meinen Geschmack etwas zu abgehackt. Meiner Meinung nach hätte man das Ende gerne noch etwas in die Länge ziehen können. Aber ansonsten hat mich das Buch total überzeugt und ich hoffe doch sehr auf einen 2. Teil :)


Fazit




DANKE AN SUE UND BJÖRN FÜR DAS SIGNIERTE REZIEXEMPLAR

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen