Sonntag, 26. Oktober 2014

[Rezension] Die Unwahrscheinlichkeit von Liebe






Titel: Die Unwahrscheinlichkeit von Liebe
Autorin: A. J. Betts
Erscheinungsdatum Erstausgabe: 25.9.2014
Verlag: Fischer KJB
ISBN: 9783596856619
336 Seiten
Sprache: Deutsch









Inhalt

Kopf und Kopf liegen Zac und Mia in ihren Krankenhausbetten, nur durch eine dünne Wand getrennt. 
Alter: 16
Diagnose: Krebs
Gefühlszustand: isoliert und allein
Und aus ersten Klopfzeichen erwächst eine Liebe, die unter normalen Umständen niemals möglich gewesen wäre. 



Anfang

Zac
Nebenan zieht ein Neuling ein. Durch die Wand höre ich die unentschlossenen Schritte einer Person, die nicht weiß, wo sie sich hinstellen soll. Ich höre, wie Nina mit der heiteren Stimme einer Flugbegleiterin die Aufnahmeformalitäten durchgeht, als ob zu erwarten wäre, dass der bevorstehende ''Flug'' problemlos verlaufen wird und man dem Notausgang keine Beachtung schenken braucht. Einfach nur entspannen und den Service genießen. Nina hat eine Stimme, der man das glaubt.
Gleich wird sie sagen: Diese Fernbedienung ist fürs Bett. So können Sie es hochfahren und so wieder absenken. Sehen Sie? Versuchen Sie mal selbst. 
Vor zehn Monaten hat Nina mir diese Dinge erklärt.


Autorin

A. J. Betts ist Englischlehrerin und Dozentin und lebt in Perth, Australien. Sie unterrichtet seit vielen Jahren in einem Krankenhaus. Die Jugendlichen, die sie dort kennengelernt hat, haben sie zu dem Roman 'Die Unwahrscheinlichkeit von Liebe' inspiriert. 


Meine Meinung

Nach 'Das Schicksal ist ein mieser Verräter' habe ich lange überlegt ob ich dieses Buch überhaupt lesen soll, weil ich Angst hatte die Bücher wären sich zu ähnlich. Jetzt bin ich froh, dass ich das Buch gelesen habe, denn es ist einfach ein sehr tolles Buch mit einer tollen Geschichte über 2 sehr sympatische Charaktere. Das Buch handelt aber nicht nur von einer ungewöhnlichen Liebesgeschichte, sondern zeigt auch, dass man sich von Schicksalsschlägen nicht unterbringen lassen soll oder gar sein Leben aufgeben soll. Auch wenn es schwer ist sollte man um sein Leben kämpfen und das Beste aus jeder Situation machen. Das Buch wird sowohl aus Zacs als auch aus Mias Sicht geschrieben. Sie gehen mit ihrer Krankheit sehr unterschiedlich um was ich sehr interessant finde, denn es wird eben nicht nur eine Sicht gezeigt sondern, dass es Leute gibt die es einfach nicht wahr haben wollen das sie Krebs haben und sich selbst aufgeben und andere die kämpfen auch wenn es schwer fällt. Mia und Zac sind sehr verschieden und doch gehören sie einfach zusammen. Auch der Schreibstil der Autorin ist toll, ich konnte das Buch gar nicht aus der Hand leben! Ich kann dieses Buch auf jeden Fall weiterempfehlen!


Fazit



Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen